LEO: Meine Meinung

Einmal Löwe - immer Löwe

 

bedeutet lebenslängliche Liebe zu den Löwen, bedeutet aber nicht, mit schlechter Leistung - egal auf welcher Ebene - kommentarlos einverstanden zu sein. LEO wird sich einmischen, wann und wie er es für richtig hält. Versprochen.

 

 

 

Nachgedacht.

Löwenfan sein, beschränkt sich bestimmt nicht nur auf den jeweiligen Spieltag. Wer echter Löwenfan ist, befasst sich Tag für Tag mit seinem geliebten Verein. Leo ist lange genug Löwenfan und hat den Weg, der zum Absturz führte seit Jahren verfolgt. Das Ergebnis ist mehr als erschreckend und da bin ich verdammt nicht alleine mit meiner Meinung.

Das Verhängnis begann nicht erst mit Karl-Heinz Wildmosers Schritt, gemeinsam mit dem FCB ein Stadion zu bauen, um darin gemeinsam zu spielen. Die Frage, ob es in Deutschland noch eine Stadt gibt, die so einen Whnsinn fördert, muss ich wohl nicht stellen. Was der Geldspeicher FCB daraus gemacht hat, ist hinreichend bekannt. Unser Verein taumelte von einer finanziellen Schieflage in die nächste. Am Ende blieb nur die I-Frage, Insolvenz oder Investor.

Unser damaliger Präsident, Dieter Schneider, ein echter Herzenslöwe, entschied sich für den Investor. Der Jordanier Hasan Ismaik half mit vielen Millionen und wurde dafür ständig in den Hintern getreten. Warum war hier ein Miteinander nicht möglich?

 

Die Antwort darauf wird nur Aussenseiter überraschen. Ein Machtkampf zwischen den Fangruppierungen Pro 1860, ARGE, Ultras und den Freunden des Grünwalder-Stadions tobte hinter den Kulissen. Gefährlich für unseren Verein wurde es erst, als Leute aus diesen Grupperungen Posten und Pöstchen in Abteilungen, im Aufsichtsrat und im Vorstand übernahmen. Da hat dann z.B. ein gewisser Herr Beer eine Satzungsänderung eingebracht in der eine Klassifizierung der Mitglieder erarbeitet wurde. Sagt mir einen Verein, bei dem es so einen Blödsinn gibt. Unter normalen Umständen konnten die TSV Mitglieder so einem Wahnsinn unter keinen Umständen zustimmen. Doch was ist bei solchen Fanatikern schon normal? Um möglichst wenige Mitglieder aus anderen Regionen die Möglichkeit einer Wahlteilnahme zu bieten, wurden kleinere Versnstaltungsräume angemietet und der Wahltermin mitten in die Woche gelegt. Wie wir alle wissen, ist der schmutzige Plan voll aufgegeangen. Ein gewisser Herr Reisinger war mittlerweile Boss der Fußball-Abteilung im e.V. Die ständigen Grabenkämpfe führten immer mehr zu einem bösen und gezieltem Gegeneinander. Weitere Einzelheiten erspare ich mir, den sie würden hier den Rahmen sprengen. Schauen wir uns besser die Gründe zum totalen Absturz 2017 an.

 

Trotz Störfeuer von verschiedenen Seiten hatte sich Hasan Ismaik durchgesetzt und eine recht ordentliche Truppe auf und neben dem Spielfeld finanziert. Mir persönlich war die Truppe zu international, ein paar deutsche, fähige Kräfte wären mir lieber gewesen. Fakt war aber, am 26. Spieltag standen wir auf Platz 12 in der Tabelle und hatten 6 Punkte Vorsrung auf den Relegationsplatz. Dieser Aufwärtstrend konnte den HI-Gegnern natürlich nicht in den Kram passen. Seltsam, genau in dieser Situation wurde einigen Leistungsträgern der Profimannschaft mitgeteilt, dass in der nchsten Saison nicht mehr mit ihnen geplant würde. Diese Sauerei zeigte Wirkung, die Mannschaft blieb in den restlichen 8 Spielen weit unter ihremn Möglichkeiten. Die Mannschaft war plötzlich ohne Leben, die Mannschaft war tot  Das Ende ist bekannt. HI schaltete bei soviel Falschspielerei auf stur und wir landeten in Liga 4

 

Jetzt ging der Zirkus aber erst richtig los. Der Präsident trat zurück, eine Riesenchance für die Störfraktion war die nun notwendige Mitgliederversammlung mit Wahl eines Übergangspräsidenten. Klar, Herr Reisinger hatte seine Gefolgsleute mobilisiert und machte das Rennen. Jetzt hatten wir sie also, die Grünwalder und Gleichgesinnte saßen fest in den richtigen Gremien und bestimmten die Richtung. Die Herren Drees und Reisinger hatten jetzt das Sagen, aber wo war eigentlich Herr Beer geblieben.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Arena Vertrag kündigen und wieder zurück in das Grünwalder. Neue Mitgliederversammlung terminiert und wieder verschoben. Waren wohl nicht genug Gleichgesinnte an diesem Tag abkömmlich. Nächster Termin. Halle für 2.000 Mitglieder bei rund 20.000 war bestimmt keine böse Absicht, oder Herr Reisinger? Die Veranstaltung lief fast wie getürkt. Herr Reisinger wurde für die nächsten 2 Jahre Präsident.Der Antrag für eine Brief- oder online-Wahl wurde abgeschmettert, nur der Antrag von Frau Hopp passte überhaupt nicht in das Konzept der Bosse. Dieser Antrag macht Kopfweh, soll er auch. Ich wünsche viel Spaß bei der Umsetzung.

 

Zur Zeit ist dank des Superlöwen Daniel Bierofka und seinen Jungs Ruhe bei den Fans. Bieros Arbeit und die Erfolge seiner Truppe lassen derzeit keinen Platz für Kritik an den Bossen. Einen Aufstieg können die Macher ja noch fröhlich feiern, doch den zweiten Aufstieg müssten sie schon verhindern, denn dann wird das Dilemma ihrer "Arbeit" wieder sichtbar. Warten wir es ab und freuen wir uns so lange wie möglich an Bieros Arbeit und über die Siege der Löwen. Siege haben uns Fans zu lange gefehlt und dabei vergessen wir gerne für eine gewisse Zeit die vielen Ungereimtheiten.

 

Ein Hoch auf Biero und die Erfolge seiner Truppe.

 

Euer Leo